Verhauer Schweiz

Wendenstöcke - Reißend Nollen “Millenium” 

Wer den Zustieg nicht kennt, vergeudet wertvolle Zeit, die in der Tour vielleicht dringend nötig wäre. Wir mussten aufgrund eines Zwergentodes in der 4. Seillänge kapitulieren.

 

Rawil - Le Six des Eaux Froides “The Canadian Way of Life”, “La Cour des miracles” 

Die zweite Seillänge führt über eine glatte Platte, teils mit stumpfen Wasserrillen. Bohrhakenabstände: erst 3, dann 6, dann 10, und plötzlich kannst du nicht mehr geh’n (siehe Plattentango, topoguide-Magazin).

 

Sanetsch “Tsingy variantes” 

Während des Kletterns gilt der Blick ständig sowohl dem Topo, um nicht in eine der unzähligen, kreuzenden Routen abzudriften, als auch der potenziellen Einschlagstelle auf einem darunter liegenden Absatz oder einer Platte. Die Bohrhaken sind sehr ungünstig platziert, und wie bei einer Schnitzeljagd wurden wegen des Routenchaos’ an fast jedem Stand Pfeile und Namen angepinselt. Inhomogene Schwierigkeiten, keine logische Linie.

 

Graue Wand “Toggel” 

Die Absicherung ist leider gewaltig in die Jahre gekommen - alte verrostete 8mm-Bohrhaken - und das bei extrem weiten Abständen mit heikler Plattenkletterei in den ersten beiden Seillängen. Wir haben lieber den Rückzug angetreten.

 

Gletschhornsporn “Little Chamonix” 

Die Absicherung kann zwar als gut bezeichnet werden, jedoch nur, wenn zwei komplette Sätze Friends zum Einsatz kommen. Der obligate Schwierigkeitsgrat liegt unseres Erachtens eher bei VII-. In der 3. Seillänge ist nach dem Fingerriss eine Fortsetzung rechts im Grund der Rissverschneidung sinnvoll, da ein Rutscherli über die Platte wohl direkt ins Krankenhaus führen würde.

 

Läged Windgällen “Zentralpfeiler” 

Die überschwängliche Tourenvorstellung in einem großen deutschen Klettermagazin können wir bis zur fünften Seillänge nicht bestätigen. Der versprochene gute Fels hat sich vor uns versteckt. Es gab vielmehr einige brüchige Stellen mit teils weit gesicherten, schlecht absicherbaren Passagen. Wir haben abgeseilt, weil wir vor lauter “Schönheit” die Nase voll hatten. Nichtsdestotrotz ist die Linie über den Pfeiler beeindruckend!

Ossola - Gole di Gondo - La Sentinella
Rondini Sanguinarie (angeblich 6a obl.)😂😂😂
Es ist wirklich jammerschade, macht mich traurig und wütend, dass es meist die richtig schönen Tage sind, die miserabel recherchierten Kletterführern zum Opfer fallen.
Die Wand ist nicht wie angegeben süd-, sondern westseitig ausgerichtet. Liegt wohl an der späteren Aufbruchzeit in Italien.
Der Zustieg miserabel beschrieben und nicht aktualisiert.
Das Topo ist trotz der Quergänge ein gerader Strich in der Landschaft.
6a obl. ist einfach nur lächerlich und eine Frechheit. Die erste Crux dürfte je nach Reichweite bei VIII- bis VIII+ einchecken. Und das absolut obligat!!!
In einem weiteren Gebiet werden 800-1000 Hm mit einer Zustiegszeit von 1.30 Std. angegeben. Ist man ja schon gewohnt... Das schaffen wohl selbst Spitzenathleten nicht.
Was soll das alles? Bin nur froh, dass ich mir den Führer nicht gleich gekauft habe, sonst läge er jetzt schon im Bach unter der Wand.

 

topoguide.de - Das Portal für Mehrseillängenrouten in den Alpen und in Korsika. In unseren Büchern und auf dieser Seite erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Plaisirrouten und Alpinklassikern aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa. Wir haben alle Routen selbst geklettert und die Beschreibungen so verfasst, dass auch Gebietsfremde sich perfekt auf jede Tour vorbereiten können. So weißt du schon im Vorfeld, was dich erwartet, und jeder Klettertag bleibt in bester Erinnerung.

Social Media

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE