Tête de la Maye (2.516 m) S-Wand

»Abbé Hard« VII– (VI+ obl.) mit »Sortie Défroquée«

»La Marre Maye« VII– (VI+ obl.)

»Li Maye Dülfer« VII+ (VII obl.)

Vom Tal sieht die Maye aus wie ein Granitpudding, wie er auch am Grimselpass stehen könnte. Was man von unten allerdings nicht erkennen kann, sind Felsstrukturen, die jedes Kletterherz höher schlagen lassen. In der »Marre Maye« dominiert Wandkletterei, und auf den dazwischenliegenden Platten schiebt man sich elegant von einem Knubbel zum nächsten.

 

Die »Dülfer« dagegen hat einen komplett anderen Charakter: Besonders im unteren Teil erfordern einige Risse ein herzhaftes Zupacken, während an einer plattigen Stelle im Mittelteil der Tour ein abgebrühtes Gemüt nicht schadet. Wer das überstanden hat, wird zum Abschluss auch hier mit außergewöhnlichen Wandstrukturen belohnt.

 

Als Einsteigertour empfehlen wir die »Abbé Hard«: Sie ist eine Plaisirtour vom Feinsten, homogen in der Schwierigkeit, mit durchgehend schönem Gestein und einer Länge, bei der man zufrieden müde, aber rechtzeitig zur Kaffeezeit wieder im Tal sein kann.

Kommentare: 1
  • #1

    Volker Roth (Freitag, 05 April 2019 18:37)

    Tolle Testtour

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge  in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE