Cheselenfluh (ca. 1.800 m)

SO-Wand »Pulsar« VIII (VIII– obl.)

Optimale Absicherung und über weite Streckenfantastischer Fels in einer ziemlich steilen Wand sind die Attribute dieser Prachtroute. Und wer hätts erfunde? Die Schwyzer natürlich! Auf Qualität wirdbei den Eidgenossen eben noch immer großer Wert gelegt. Nahezu jede Seillänge ist auf die eine oder andere Art originell, und insgesamt ist die Tour recht abwechslungsreich und unterhaltsam. Genüssliche Kletterei leitet zur ersten schweren Ausdauerlänge. Dort kann man sich an Leisten, Schlitzen und Auflegern schon mal anplätten –aber mehr sollte es auch nicht werden, denn der Rest ist nichtviel leichter. Der absolute Hammer ist dann nochmal die letzteLänge: Dortverschwinden die Hände in tiefen Taschen, bevor es zum Ausstieg hin etwas feingriffiger und damit auch technisch anspruchsvoller wird. Damit die Tour so richtig Spaß macht und nicht als A0-Orgie endet, sollten – nicht zuletzt wegend er vielen Quergänge–beide Kletterer den unteren achten Grad beherrschen. Für das teilweise freihängende Abseilen darfebenfalls nochetwas Haltekraft aufgehoben werden.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE