Cima d’Agola (2.959 m)

SO-Wand »L’Erezione di Shiva« IX (eKN VIII+)

Beim Zustieg fallen wohl jedem Kletterer sofort die hellen
kompakten Kalkwände westlich der Agostinihütte auf. In den
letzten Jahren entstanden dort eine ganze Reihe schwerer
Sportkletterreien, von denen leider nur die »Shiva« vernünftig
abgesichert wurde. Doch auch hier muss zwischen den Haken
teilweise ordentlich geklettert werden. Nur wo die Erstbegeher
an ihr Limit kamen, haben sie sich hochgebohrt. Ein schlechter
Stil! Denn nicht überall würden Stürze ohne Verletzungsfolgen
bleiben!
Über weite Strecken ist der Fels fantastisch griffig, teils wasserzerfressen
und unglaublich rau. Die schweren Passagen
verlangen Feingefühl und ein gutes Technikrepertoire. Darüber
hinaus eine ordentliche Portion Fingerkraft für die kleinen
Griffe und Leisten. Die Bewertungen der Erstbegeher – die ursprünglich
mal sehr korrekt waren – wurden von Wiederholern
und Führerautoren auf Dolomitenstandard korrigiert. Einfach
nur lächerlich! Am vorletzten Stand haben wir Shivas Erektion
dann einen ordentlichen Dämpfer verpasst und kräftig abgeräumt.
Coitus interruptus nennt man das wohl. Der Riesenblock
liegt nun im Geröllfeld und unser Seil in einer italienischen
Mülltonne.

Kommentare: 0

topoguide.de - Das Portal für Mehrseillängenrouten in den Alpen und in Korsika. In unseren Büchern und auf dieser Seite erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Social Media

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE