Schaufelspitze (2.308 m)

W-Wand »Sitz des Zeus« IX–/IX (VII+ obl.)

Erst ganz am Ende des langen und steilen Zustiegs erblickt man vom idyllisch gelegenen Bärenlahnersattel den Sitz des Zeus. Inmitten von Edelweißkolonien im verfärbten Herbstgras hat er wirklich ein fantastisches Zuhause. Wer als Kletterer diesen »Olymp« über die steilen grauen Kalkplatten besteigen möchte, sollte sich auf anhaltend schwierige Kletterei mit einigen plättenden Blockierzügen einstellen. In den ersten sieben, sehr homogenen Seillängen bietet die Route schönen griffigen Löcher- und Leistenspaß. Dort wurden die Bohrhaken so angebracht, dass die schwierigen Stellen immer sehr gut gesichert, aber dennoch ehrlich zu klettern sind. Ein perfekter Erstbegehungsstil, wie wir meinen! Danach werden sich die Meisten leider mit harter technischer Kletterei anfreunden müssen. LeistungsstarkeFingerkraftspezialisten und Fußtechnikwunder könnendagegen zumindest mal einen on-sight-Versuch starten. Der feingriffige Fels ist allerdings nicht so leicht zu lesen, und die von den Erstbegehern vorgeschlagene Bewertung (VIII+) haben wir etwas angehoben. Leider wurde auch in der letzten Länge, anstelle leichterer Varianten, die durchaus rechts oder links möglich gewesen wären, einer schwierigen Plattenstelle der Vorzug gegeben. Somit ist auch hier für die Meisten technische Kletterei nötig, bevor einige Versöhnungsmeter zum Gipfelgrat leiten.

Kommentare: 0

topoguide.de - Das Portal für Mehrseillängenrouten in den Alpen und in Korsika. In unseren Büchern und auf dieser Seite erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Social Media

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE