Salbitschijn II. Turm (ca. 2.800 m)

S-Wand »Hammerbruch« VIII– (VII obl.)

Schon immer galt die Tour unter Insidern als Geheimtipp und als ein modernes Testpiece in Sachen Granitkletterei. Auch bei uns schlummerte das Topo viele Jahre im Tourenordner. Zwischenzeitlich wurde die Route sogar saniert, was die Attraktivität beträchtlicherhöhte.TrotzderSanierungwirdabernochetwasEigeninitiative verlangt, und wie immer sind die plattigsten Stellen für uns die schwierigsten gewesen. Dass genau diese sehr spärlich und heikel abgesichert sind und die selbst absicherbaren Risse nahezu komplett zugebohrt wurden, entbehrt jeder Logik. Ein »Rutscherli« im oberen Teil der zweiten Seillänge würde sicher alle Kletterträume für immer beenden. Im übrigen könnte es hier sinnvoll sein, an den zwei dicht beieinandersteckenden Bohrhaken am Dach – nicht nur wegen des sonst drohenden Seilzuges – Zwischenstand zu beziehen, damit man seinem Vorsteiger im Falle eines Falles wenigstens im Vorbeiflug noch alles Gute wünschen kann. Hat man diese Stelle gemeistert, gibt es danach je nach Kletterfertigkeiten entweder mehrere A0-Passagen oder strenge Freikletterei. Die Füße stehen dabei meist auf Reibung, und von Verschneidungen über Fingerrisse bis zum Off-Widthgibtesalle VariationenderGranitkletterei, die zu guter Letzt bei mangelnder Technik bzw. Ausdauer auch recht anstrengend werden können. Die Tour eignet sich somit eher für Kletterer, die sich gerne im anspruchsvollen Terrain bewegen. Mittlerweile wurde anstelle des rechten Originaleinstieges mittels Bohrhaken die Linie über die »GKG« manifestiert. Wer die hässliche Platte umgehen möchte, kann dies über die links daneben verlaufende »KGB« (alte rostige Normalhaken und auch nicht sonderlich gut abzusichern) versuchen.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE