Rupe di Santa Massenza

SO-Wand »Dorian Gray« VIII (VIII– obl.)

Am Eingang zum Sarcatal erheben sich hinter Fraveggio in einem idyllischen Seitentälchen die sonnigen Felsen der Rupe di Santa Massenza. Die Wandwurdeerstspäterschlossenund birgt noch reichlich Potenzial für steile Touren. So oder ähnlich muss wohl Massone vor über 20 Jahren einmal ausgesehen haben. Und ähnlich wie dort kann auch hier – dank der perfekten Absicherung – unbedenklich am Limit geklettert werden. Die »Dorian Gray« ist ein Ausdauerbrüller, wie es nur wenige im Sarcatal gibt. Dabei zählt die zweite Seillänge vielleicht zu den schönsten im ganzen Gebiet. Über weite Strecken ist die Kletterei anhaltend schwer, und vielleicht werden manche verwundert sein, dass am EndederKraft nochreichlichKlettermeterübrig sind. Puristen werden vermutlich einige Sikagriffe im Mittelteil kritisch beäugen – sie sollten besser gar nicht erst einsteigen. Grundsätzlich finden wir die Anpassung des Felsens an die Bedürfnisse der Kletterer unsportlich. Wenn jedoch eine so schöne Route dabei herauskommt, kann man schon mal beide Augen zudrücken – oder?

Kommentare: 0

topoguide.de - Das Portal für alpine Mehrseillängen-routen. In unseren Büchern erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE