Parete di Padaro

O-Wand »Apollo« VI+ (VI+ obl.)

Schon bei der Planung des Zustiegs haben sichd ie Erstbegeher enorme Mühe gemacht, alles markiertund fast kleingartenmäßig angelegt. Und selbst in der Tour finden sichanden Standplätzen immer wieder kleine Podeste, die für gehobenen Komfort sorgen. Ältere Kletterer unter uns wissen dies sicherlich zu schätzen. Anscheinend haben die Landschaftsgärtner auche in Faible für Seilwaren, die hier leider eher der Wegmarkierung als der Absicherung dienlichsind. Etwas verwunderlich bei all den Mühen, am wichtigsten Bestandteil einer Tour, nämlich der Absicherung zu sparen. Für diese ist, wie in einem Klassiker üblich, selbst Sorge zu tragen. Und da die Route oft Rissen und Verschneidungenfolgt, ist dies meist auchgut möglich. Dazwischen verhindern einige Bohrhaken das Schlimmste. Herz der Tour ist sicherlich die steile Verschneidung in der fünftenSeillängeund der Zustieg zu dieser. Dort gilt es beherzt auchmal vom Haken wegzusteigen, ohne Kraftund Nervenzuverlieren. Danach wartet als Aufgabe ein »Off­width« Riss, bevorsichkurzunterhalb des Ausstieges nochein kleiner Wulst in den Wegstellt. Und schon ist der Alpinist am Ende der Tour angelangt.

Kommentare: 0

topoguide.de - Das Portal für Mehrseillängenrouten in den Alpen und in Korsika. In unseren Büchern und auf dieser Seite erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Social Media

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE