Pala del Belìa (2.295 m)

S-Kante »Spigolo Sorarù« VI– (VI– obl.)

Der mächtigeFelsklotz der Pala del Belìa mit dem »Spigolo Sorarù« ist vonder Passstraße aus gut erkennbar.Docherst seit die Touren an der weitaus populäreren Scaletdelle Masenade abgearbeitet sind, rückt die lange vernachlässigte Südkanteverstärkt ins Blickfeld der Kletterer. Doch noch immer sind –außer am Wochenende –kaum Seilschaften unterwegs. Trotz der logischen Linie ist auf grund der wenigen Begehungsspuren und Zwischenhaken durchaus Spürsinn für die richtigeLinie nötig. Und mit etwasErfahrung lassen sichauch ausreichend Zwischensicherungen anbringen. An zwei steilen
Stellen solltejedochs icher im unteren sechsten Grad geklettertwerden. Der erfahrene Alpini wird wahrscheinlich die Felsqualität als sehr gut empfinden, während der verwöhnte Sportkletterer vielleicht noch den einen oder anderen losen Stein in die Tiefebefördert. Wir jedenfalls wurden nachdem ersten, teils grasigen Pfeilerrücken immer zufriedener, sowohl mit der ansprechenden Kletterei, als auchm it der Felsqualität. Bis zum Ausstieg gibt es immer wieder rassige Kletterstellen, die zwar nie anhaltend schwer sind, aber dennoch Aufmerksamkeit fordern.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE