Mandrea (615 m)

SO-Wand »Soleado« VIII+/IX– (VII– obl.)

Der östliche Teil von Mandrea wird durch einen mächtigen grau­braunen Pfeiler begrenzt. Über ihn verlaufen die längsten und vielleicht auch spektakulärsten Routen der Wand. Links der klassischen »Fiore di Corallo« folgt die »Soleado« einer kompromisslos steilen Linie von Verschneidungen, Schuppen und Rissen. Über weite Strecken verläuft sie auf messerscharfem, tropfloch­ähnlichem Fels. Um zu diesem königlichen Gestein zu gelangen, sind in der ersten Seillänge etwasStaubwischenundamAnfangderzweitenmanchmal Trockenlegungsarbeiten nötig. Danach kann der Spaßbeginnen!Das»Roulette«imMittelteilwurdebisher mit einigen Stellen A0 bewertet und kann sicher frei geklettert werden, wie einige andere Stellen auch. Somit darf entweder auf Bohrhaken oder auf Knubbelgriff gesetzt werden. Sie sehen zwar brüchig aus, scheinen aber zu halten. Danach folgt die Route immer dem besten Gestein, wo noch einige traumhafte Seillängen warten. Wer sein Pulver bis dahin nicht verschossen hat, sollte sich die »Mimovariante« in der versinterten Schlusswand keinesfalls entgehen lassen! Insgesamt ein anhaltend schweres Prunkstückan der Mandrea­Wand.

Kommentare: 0

topoguide.de - Das Portal für alpine Mehrseillängen-routen. In unseren Büchern erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE