Aiguille Dibona (3.131 m)

S-Wand »Coup de Bambou« VI+/A0 (VI+ obl.)

Mit der »Coup de Bambou« begann das Bohrhakenzeitalter an der
Aiguille Dibona. Größtenteils folgt die Route einer natürlichen Linie,
doch einige Stellen wurden erst durch den Einsatz von Bohrhaken
möglich. Zwar erhielt die Tour eine Rundumerneuerung, doch wurden
die Risslängen vor dem Boëllband im Originalzustand belassen.
Das ist insofern widersprüchlich, als der Erstbegeher inzwischen
alle Risse zubohrt. Vom Band kann entweder abgeseilt oder aber
durch einen grausigen Riss (A0 oder VIII–) und auf einer der vielen
anderen Routen zum Gipfel weitergeklettert werden.
Wie überall am Berg darf auch hier hervorragende Felsqualität und
sehr abwechslungsreiche Kletterei erwartet werden. Bei großem
Andrang in den populären Nachbarrouten ist diese Tour sicher eine
gute, wenig frequentierte Alternative.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge  in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE