Tofana di Rozes SO-Wand (2.820 m)

»Pilastro« VI+/A1 (VI+ obl.)

»2. Pfeilerkante« VI (VI– obl.)

Der hier vorgestellte »Pilastro« ist der schwierigste unter den Tofana-
Klassikern und erfordert wegen der beiden Dächer (frei VII+/VIII–
oder A1) und dem bockigen Eselsrücken (»Schiena di Mulo«; frei
VII– oder A1) eine gute Kraftausdauer. Klettert man nicht frei, kann
eine Trittschlinge einiges vereinfachen. Flugversuche sollten vermieden
werden - sie dürften das Ausnageln ganzer Seillängen zur Folge
haben. Sicherheitsbewusste Kletterer sollten daher mit Hammer
und Haken umgehen können. Die Schwierigkeiten steigern sich kontinuierlich
bis zu den Dächern des Mittelteils. Danach folgen genüssliche
Verschneidungen und griffige Wandstufen. Über einen luftigen
aber unschwierigen Quergang erreicht man die Ausstiegsschlucht
der »2. Pfeilerkante«. Auch diese Erstbegehung von Ettore Costantini
ist ein sehr lohnender Anstieg mit einigen imposanten Kletterstellen.
Dort ist die Kletterei deutlich leichter als im benachbarten »Pilastro«
und bei weitem genüsslicher.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge  in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE