Campanile Comici (Salami) N-Wand (2.836 m)

»Comici« VI+ (V+ obl.)

»Hypersalami« VII (VII– obl.)

Der Campanile Comici steht etwas versteckt über den
Skiwiesen von Monte Pana. Mit etwas Fantasie sieht
er tatsächlich aus wie eine pralle, fette Salami, und
im Abendlicht leuchtet der Turm wie ein Goldbarren.
Die luftige, ausgesetzte Kletterei ist von erlesener
Schönheit an meist festem, verschwenderisch griffi -
gem Fels.
Die elegante Tour durch den zentralen Teil der Nordwand
war die letzte Erstbegehung von Emilio Comici
mit der er, wie so oft, sein Ausnahmekönnen und sein
gutes Gespür für soliden Fels und eine tolle Linie bewies.
Die »jungen Wilden« aus dem Grödnertal haben diesen
Stil mit der »Hypersalami« in kompromissloser Manier
fortgesetzt. Wer nach der »Comici« eine Steigerung
sucht und sich in alpinem Gelände fit fühlt, fi ndet hier
ein modernes Masterpiece. Nach sieben wasserzerfressenen
Längen, die fantastische Kletterei bieten,
hat die Tour allerdings einen kleinen Schönheitsfehler:
Von der 8. bis zur 11. Länge ist der Fels teilweise splittrig
oder brüchig und trübt somit etwas das Gesamterlebnis.
Die Salami ist einer der Blitzableiter des Langkofels,
daher ist unbedingt sicheres, gewitterfreies,
aber trotzdem warmes Wetter nötig. Der lange Sockel
(III) sollte aus Zeitgründen seilfrei erklettert werden,
denn mit Zu- und Abstieg sind beides stramme Tagestouren.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge  in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE