Pordoispitze (2.950 m)

NW-Wand »Fedele« mit »Dibona«-Ausstieg V (V– obl.)

An der dunklen Pordoiwand hat die Natur ein Meisterwerk
für Kletterer geschaffen. Der rabenschwarze Fels
bietet Griff um Griff einen Genuss, der mit jedem Klettermeter
enthusiastischer stimmt. Man sollte deshalb
auch keinesfalls freiwillig auf dem Band ausqueren: Die
letzten Seillängen sind die besten! In der Mitte müssen
leider auch in trockenen Zeiten zwei kleine Wasserfälle
durchstiegen bzw. gequert werden, was aber auf Grund
des verschwenderisch griffigen Gesteins kein klettertechnisches
Problem darstellt, sondern eher eine gewisse
Überwindung kostet, ins nasse Etwas einzutauchen.
Vor dem Aufbruch vergewissern, dass der Fels
nicht bis zum Wandfuß wasserüber ronnen ist!

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge  in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE