Hochwiesler (1.950 m)

S-Wand »Schusterführe« VI+ (VI obl.)

Die »Schusterführe« ist eine der älteren Touren am
Hochwiesler und nutzt geschickt die Schwachstellen
der steilen Südwand. Die Linie ist logisch, wenn auch
nicht immer geradlinig oder gar leicht. Den Auftakt bilden
zwei kleine Überhänge in den ersten beiden Längen.
Eine kurze Rampe lässt noch einmal durchatmen,
dann folgt die Schlüsselstelle, eine angstschweißpolierte,
gelbe Wandstelle mit anschließendem griffi gem
Riss. In der 5. Seillänge wurde im Zuge der Sanierung
die Routenführung zugunsten einer Plattenvariante
verändert. Diese hat den Vorteil, dass sie schneller abtrocknet.
Die Krönung ist eine griffi ge Rissverschneidung,
die bereit willig Friends und Keile aufnimmt, bevor
man viel zu früh auf dem fl achen Gipfelgrat steht.
Dank der Sanierung gibt es mittlerweile eine solide
Grundabsicherung, doch lässt das kompakte Gestein
wenig Eigen initiative zu und erfordert anspruchsvolle
Freikletterei an nicht immer zuverlässigem Fels.

Kommentare: 0

topoguide.de - das größte deutschsprachige Portal für alpine Mehrseillängenrouten. Hier erhaltet ihr Infos von über 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge  in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles rund ums Sportklettern in Europa.

Community

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE