Ist ein Riss ein Riss, eine Rinne oder eine Verschneidung?

Warum hat topoguide eigentlich mit dem Topozeichnen angefangen?

 

Newslädder von Nicole, gesendet am 27. August 2022

 

Aus dem Nähkästchen...

Liebe/r Kletterfreund/in!

wir werden häufig gefragt, wann und warum wir eigentlich mit dem Topo-Zeichnen angefangen haben. (Manche könnten vielleicht denken, es wäre ums Geld gegangen... :-DDD)

Das möchten wir dir heute mal im Zeitraffer verraten:
 
Wir haben Ende der 1980er Jahre mit dem Klettern in den Bergen angefangen, als echte Topos noch völlig unbekannt waren. Es gab Wortbeschreibungen, in denen es z.B. hieß: "Drei Seillängen gerade hinauf, dann nach rechts in eine Verschneidung queren und über den Pfeiler zum Gipfel." Und das war (neben einem kleinen Schwarzweiß-Foto) nahezu alles, was wir über eine Dreihundertmetertour wussten.

Wir haben also viel gesucht, gerätselt und uns verlaufen.

Dann kamen allmählich erste Topoführer auf, die schon deutlich hilfreicher waren als die Wortbeschreibungen. Aber auch darin hieß es zum Thema Absicherung noch: "Alle notwendigen Haken vorhanden." Und das waren in der Realität dann 10-20 Haken in einer Dreihundertmetertour.

Wir haben also viele schöne Tage mit Verhauern verbracht.
Wir haben an uns gezweifelt und waren frustriert.
Natürlich haben wir auch viele Erfahrungen gesammelt und wurden immer routinierter.

Dann kam ein Sommertag im Jahr 1998. Wir haben in den Dolomiten die "Monte Agnèr Nordkante" geklettert. Diese Geschichte wurde sogar im Magazin "Klettern" veröffentlicht. Von dieser 1800-Meter-Tour haben wir anschließend ein Topo gezeichnet und ins Internet gestellt, denn in bisherigen Angaben war der letzte Aufschwung 250 Meter lang - in Wahrheit sind es aber 500 Meter. Von anderen Überraschungen ganz zu schweigen.

Die Monte Agnèr Nordkante war also der Auslöser dafür, dass wir unser erstes Topo gezeichnet haben, um anderen Kletterern eine Wiederholung dieser grandiosen Abenteuertour zu erleichtern.

Danach haben wir bei immer mehr Touren "mitgezeichnet".
Wir haben uns anfangs schwer getan und viel diskutiert.
Wir haben über Bewertungen diskutiert und ob ein Riss ein Riss oder eher eine Rinne war. Oder vielleicht eine Verschneidung.

Wir haben dann immer mal neue Topos ins Netz gestellt und bekamen begeistertes Feedback.
Das hat uns motiviert weiterzumachen und inzwischen gibt es drei fette Kletterführer (Band I bis III) und auch den Kletterführer Korsika.
 
Die Führer kanntest du vermutlich schon. Die Hintergrundgeschichte sicher noch nicht.

So, das war's für heute!

Dürfen wir dich um ein kleines Zeichen bitten, ob du diesen newslädder gelesen hast und was du davon hältst?

Klicke einfach auf "Antworten" und sende und ein Emoji oder ein paar kurze Worte:
Daumen hoch: gelesen und für gut befunden
Daumen runter: gelesen, aber nicht mein Ding
 

Einen ganz tollen Spätsommer, mit vielen schönen Erlebnissen wünschen dir deine "Topoguides"
 

Volker & Nicole

P.S.: Wenn du Rückmeldungen für unsere Updates hast, lass es uns wissen!
Und wenn du begeistert bist, sag es gern weiter!

P.P.S.:
Der topoguide eignet sich übrigens auch als Geschenk für einen Kletterkollegen... ;-)))))

 

Und dann kamen sooo viiiele Rückmeldungen. Unglaublich - Danke an alle dafür!

Sepp Gwiggner: Meines Wissens der erste, der alle Pause-Touren wiederholte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

topoguide.de - Das Portal für Mehrseillängenrouten in den Alpen und in Korsika. In unseren Büchern und auf dieser Seite erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Plaisirrouten und Alpinklassikern aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa. Wir haben alle Routen selbst geklettert und die Beschreibungen so verfasst, dass auch Gebietsfremde sich perfekt auf jede Tour vorbereiten können. So weißt du schon im Vorfeld, was dich erwartet, und jeder Klettertag bleibt in bester Erinnerung.

Social Media

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE