· 

Plaisirklettern im südlichen Frankenjura. Gibt es das wirklich?

Die Osterfeiertage sind vorbei und ich reibe mir immer noch verwundert die Augen. Und das nicht nur wegen Corona. Kaum zu glauben, daß so wenige Kletterer draußen anzutreffen sind und sich widerspruchslos ihre Freiheits- und Grundrechte nehmen lassen. Und das, obwohl es sogar rechtlich erlaubt ist mit dem Partner zu klettern.

An einem "normalen" Osterwochenende wären sicher 20-30 Seilschaften am Fels gewesen.

Nachdem wir gerne in Ruhe und Frieden unsere "Runden" drehen, steuerten wir die Peripherie des Frankenjuras an.

Im südlichen Teil, schon in der Oberpfalz, wurde in den vergangenen Jahren ein Fels eingerichtet, an dem nicht nur die Absicherung restlos überzeugt sondern auch die Felsqualität. Gerade in der Region, wo normalerweise die Hakendichte am geringsten ist und die Bewertungen eher als Oberpfälzer Understatement zu verstehen sind. Das ist selbst für mich - wo ich wirklich schon sehr viel kenne - ein absolutes Novum. Und eigentlich kaum zu glauben, dass sich dies nicht längst herumgesprochen hat.

Natürlich wird sich das mit diesem Artikel schlagartig ändern. Aber warum sollte man so etwas Wunderbares vorenthalten? Schießlich wurde es ja deshalb so eingerichtet, um anderen Freude am Klettern zu bereiten, unterstelle ich mal..

Hier wurde von den Initiatoren etwas für die Allgemeinheit geschaffen. Angefangen bei der Absicherung bis hin zu vorbildlichsten Wegebaumaßnahmen à la Heinz Grill im Sarcatal, wurden keine Mühen gescheut. Selbst die Gemeinde legte eigens einen neuen Parkplatz direkt unter dem Fels an.

Die Felsqualität ist erlesen und die Routen sind sauber "geputzt". Es fehlt einfach an nichts.

Die Wände sind ost- und nordseitig ausgerichtet und somit ein phantastisches Frühjahrsziel. Im Sommer dagegen, genau richtig für Spätaufsteher.

Und so bin ich mir sicher, dass diese Wand einen Ansturm erleben wird, worüber viele vielleicht gar nicht so glücklich sind, andere aber einen wunderschönen Klettertag dort verbringen, so wie wir es glücklicherweise an "Corona-Ostern 2020" relativ ruhig erleben und genießen konnten.

 

Bitte hinterlasst keinen Müll, geht zum Kacken halt mal etwas weiter. Lasst eure "Gettoblaster" und Subwoofer bitte zuhause und nehmt Rücksicht auf Anwohner,  Wanderer und andere Kletterer, damit viele nach euch noch den gleichen Spaß haben können und nicht gleich wieder gesperrt wird, was so mühsam aufgebaut wurde. Herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

| "Mei Schneckla" in der perfekt gesicherten "Zuckerschnecke".

Nachfolgend sind hier die Routen von links nach rechts beschrieben. Natürlich mir einer persönlichen Schwierigkeitseinschätzung und Korrektur, sowie einigen hoffentlich hilfreichen Kommentaren und Hiweisen.

 

Routenliste

Sinus 6a                          Das linke Trio glänzt mit kurzen, knackigen, löchrigen Routen.

My beautiful one 6a+

Falsche Fährte 6b

Schmutzfink 5a** Schaut moosig aus, ist aber sehr schön zu klettern, mit kurzer Crux vom ersten zum zweiten Haken.

Nesthäkchen 5a**  Die linke Route am Sonnenpfeiler; homogen und sehr hübsch.

Freie Auswahl 6a** Die mittlere, mit markannter Crux am letzten Haken zur Umlenkung hin.

Zuckerschnecke 5c** Sehr schöne Route und schön homogen.

Krokant 5a/b** Etwas im "Schatten" der anderen Routen.

Sambakante 6a

? 6a

Walk the Line 6a+*** hübsch griffig und gar nicht mal so kurzweilig.

Living on the Edge 6a+/b*** Unten phantastischer Piazriß, oben an der technischen Kante mal rechts um die Ecke schauen...

Zuckerhutkamin 3

Hopfenzupfa 5c

Krokofant 5b

Gefecktes Zebra 7a 0* es gibt Besseres hier...

Vom Feinsten 6a(+)/b* je weiter rechts, desto leichter...Der Name ist zumindest für mich etwas irreführend...

Gecko 5b

Jelly Fish 6a

Simiramis 5a*** Sehr schöne, perfekt gesicherte Einsteigerroute.

Geht eh guat 6a** Etwas unscheinbar aber auch gute Kletterei.

Sag niemals nie 6a+*** Supertolles Lochgezupfe, links der Haken deutlich leichter.

War hier schon wer? 6a

Kochen ohne Knochen 7a** Leider nur eine kurze Einzelstelle am Dächli, das wars.

? 6a+** Sehr schöne Linie mit Crux am letzten Haken zur Umlenkung hin; unten sehr leicht.

Kalmuspfeiler 5b** Jetzt mit direktem Einstieg (5c) noch erlesener.

One Hit Wonder 6a+*** Tolle Route; links der Haken deutlich leichter.

Summerfeeling 6a

Mutter Courage 5b** Tolle Kletterei, Haken am Wulst etwas zu hoch.

Piemontkirsche 5a/b

Helms Klamm 6b/c(+)* Ab in die "Klamm" oder definierte knallharte Wandkletterei?

Barad Dur 7b+/c*** Auf den Einstiegsboulder folgen pumpige, pressige Züge am Pfeiler.

Isengart 7a+* Im Vergleich zum linken Nachbar deutlich weniger lohnend.

Frühwarnsystem 5b

Bärwurz 5c

P

P

Thaifrog 6a** Hübscher Pfeiler; etwas weiter aber dennoch halbwegs vernünftig abgesichert.

Minas Morgul 6a*** Toller Henkelspaß über den markannten Pfeiler.

Nadelkissen 6c*** Gut abgesicherte, klassisch fränkische Henkelkletterei.

Hammerfrau 6b Schaut ebenfalls sehr gut aus.

Push it 6a+

| Auftakt in die "Sag niemals nie".
| Auftakt in die "Sag niemals nie".

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ulli (Donnerstag, 16 April 2020 16:05)

    Da habt ihr einfach Glück gehabt, und, wie du schon schreibst, darf man ja zumindest im Moment noch nur mit jemandem zusammen klettern, mit dem man auch zusammen lebt. Und nicht jeder Kletterer lebt mit anderen Klettern zusammen…Normalerweise ist der Kalmus-Fels schon ziemlich bekannt und auch beliebt und folglich auch gut besucht!

topoguide.de - Das Portal für Mehrseillängenrouten in den Alpen und in Korsika. In unseren Büchern und auf dieser Seite erhaltet ihr Infos zu fast 1000 Routen aus erster Hand. Dazu informative Beiträge in unserem topoguide-Magazin zu verschiedenen Themen des Klettersports. Gebietsvorstellungen und vieles mehr rund ums Sportklettern in Europa.

Social Media

FACEBOOK
FACEBOOK
INSTAGRAM
INSTAGRAM
YOUTUBE
YOUTUBE